Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Vorstandsmitglieder von links nach rechts: Jörg Schroeder, Roswitha Köllner, Egbert Steinhoff, Thomas Pelk, Teresa Brandt, Alina Wolf, Reinhard Borgmeier

DIE LINKE. SV Paderborn

Stadtverband der LINKEN in Paderborn gegründet - Kommunalwahl 2020 im Blick

Aufgrund wachsender Mitgliederzahlen wird die Partei DIE LINKE sich jetzt mit einem eigenen Stadtverband verstärkt in die Politik in der Stadt Paderborn einmischen.

Auf der Gründungsversammlung am vergangenen Dienstag wurde als Schwerpunktthema die soziale Spaltung in unserer Gesellschaft diskutiert. Reinhard Borgmeier, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion/offene Liste im Stadtrat, stellte fest: „Armut führt auch in Paderborn dazu, dass immer mehr Menschen nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Dies spielt der AfD in die Hände. Unsere Politik muss in allen Bereichen auf die Überwindung der sozialen Spaltung ausgerichtet sein.“ Die Versammlung war mit ihm einig: “Wenn 2020 die Menschen in Paderborn wissen, DIE LINKE, das ist doch die Partei, die sich um Soziales kümmert, dann haben wir alles richtig gemacht.“

Im Anschluss an die Debatte wurde ein siebenköpfiger Vorstand gewählt. Die neue Sprecherin Roswitha Köllner erläuterte: „Die vielen neuen Mitglieder ermöglichen uns noch stärker an konkreten Themen vor Ort zu arbeiten. Wir sind ansprechbar bei Problemen und arbeiten zur Lösung mit der Linksfraktion im Rat zusammen.“ Der gewählte Sprecher Jörg Schroeder ergänzte: „Wir sehen viele Probleme, die eine linke Stadtpolitik anpacken kann. Dazu gehört der Mangel an bezahlbarem Wohnraum und die Verbesserung des ÖPNV. Auch eine Stärkung der Bürgerbeteiligung ist nötig, wie die Diskussion um die Erneuerung der Bahnhofsbrücke zeigt. Mit der Forderung nach einem Nationalpark Senne unterstützen wir ein Friedensprojekt, dass die Stadt Paderborn aufwerten würde.“