Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Linksfraktion Salzkotten

Steigerung des städtischen Angebots an Ausbildungsstellen

Für den nächsten Hauptausschuss am 21.8.2020 stellt die Sälzer Linksfraktion den Antrag, die Verwaltung zu beauftragen, ein Konzept zu entwickeln, wie in Abstimmung mit der Personalvertretung über den aktuell absehbaren Bedarf hinaus Stellen für Auszubildende bei der Stadtverwaltung selbst und in städtischen Betrieben und Einrichtungen angeboten und besetzt werden können. Das Konzept wird, wenn nötig, dem Rat zur Beschlussfassung vorgelegt, so dass es möglichst noch für den Herbst 2020 bzw. die städtische Haushaltsplanung für 2021 wirksam werden kann.

Begründung

Die Gemeinde-Prüfungsanstalt hatte in der letzten Überprüfung festgestellt, dass die Personalausstattung in der städtischen Verwaltung sehr eng gesetzt, sozusagen „auf Kante genäht“ ist! Gegenzusteuern ist im doppelten Sinne dringend und notwendig:

Immer wieder werden wichtige Verwaltungsaufgaben, auch Beantragung und Abrechnung von Fördermitteln, abgewiesen mit dem Hinweis auf mangelndes Personal oder auf Überlastung des vorhandenen Personals. So beispielsweise, wenn es um den Aufbau einer städtischen Immobilien-verwaltung geht! Um das vorhandene Personal nicht zu überlasten, muss es ausgebaut werden.

Durch eine Politik “Verwaltung light“ schrumpfen nicht nur die Personalausgaben , sondern auch die Personaldecke; es fehlen auf Dauer routinierte und hochqualifizierte Fachleute, die dann ersatzweise teuer „eingekauft“ werden müssen durch auswärtige Fachleute und Berater sowie deren Expertisen;  für diese wird dann gerne das Doppelte eines Jahresgehaltes einer Verwaltungsfachkraft – oder sogar mehr – in Rechnung gestellt. Letztendlich eine teure Angelegenheit und kurzsichtig obendrein; fehlen nämlich die internen Fachkräfte, sind Rat und Verwaltung den externen Fachleuten und ihren Vor- und Ratschlägen auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

Bei der Entwicklung von angebotenen Ausbildungsstellen – das ist kein Markt! – muss dringend umgesteuert werden, denn schon vor der Corona-Krise, erst recht nachher, entwickelten und entwickeln sich die Zahl der angebotenen Stellen rückläufig ( vgL Pressemitteilung des DGB OWL, - „PM 16 - 26.05.2020 Ausbildungsplatz-Sicherung: Gewerkschaften laden zu Online-Expertinnen-Hearing. Diskussion über Maßnahmen mit Prof. Dr. Bettina Kohlrausch, Arbeitsagentur, Arbeitgebern und allen Interessierten.“). Es ist an der Zeit, dass die öffentliche Hand - Gemeinden, Länder und Bund - gegensteuern und so der Fachkräftebedarf im öffentlichen Bereich langfristig gesichert wird. Es kann sich dann leicht herausstellen, dass das Angebot an Ausbildungsstellen gar nicht “ über den Bedarf“ hinausging! Solche „gute Beispiele“ können fortwirken – über die öffentliche Verwaltung hinaus in den Industrie- und Dienstleistungsbereich hinein.

Mit freundlichen Grüßen
Paul Weitkamp
Fraktionsvorsitzender