Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
(Bild: PublicDomainPictures/pixabay.com)

Kreistagsfraktion DIE LINKE./Piraten

Anfrage zur Abfallentsorgung auf dem Betriebsgelände des A.V.E. Eigenbetrieb Kreis Paderborn durch Pader Entsorgung GmbH & Co.KG.

Am 9. April 2018 stellte die Kreistagsfraktion DIE LINKE./Piraten eine Anfrage zur Abfallentsorgung auf dem Betriebsgelände des A.V.E. Eigenbetrieb Kreis Paderborn durch Pader Entsorgung GmbH & Co.KG.

Anfrage vom 9. April 2018:

Sehr geehrter Herr Landrat,
sehr geehrte Damen und Herren,

auf dem Gelände des Entsorgungszentrum „Alte Schanze“ in Paderborn-Elsen befindet sich eine leistungsfähige, mechanische Aufbereitungsanlage der Firma Pader Entsorgung GmbH & Co.KG, nachfolgend PEG genannt. In dieser Anlage werden täglich zahlreiche Entsorgungsfahrzeuge abgefertigt, welche Haus-, Gewerbe- und Baumischabfälle aus dem Kreisgebiet Paderborn anliefern, die dann zu hochwertigen Ersatzbrennstoffen umgewandelt werden. Nicht alles Material wird dabei zum Ersatzbrennstoff, da bei den angelieferten Stoffen auch eisenhaltige und nicht eisenhaltige Metalle, wie z. Bsp. Aluminium, enthalten sind. Nachfolgend wird der Ersatzbrennstoff an Zement- und Kraftwerksbetriebe zur Verbrennung verbracht.

 

Die Kreistagsfraktion DIE LINKE./Piraten fragt an:


1. Um welche Zement- und Kraftwerksbetriebe handelt es sich? Wie ist die Verteilung in Tonnen und welche Feuerungsmethoden kommen jeweils zur Anwendung?

2. Da der größte Teil des Haus-, Gewerbe- und Baumischabfalls in der Müllverbrennungsanlage (MVA) Bielefeld - Herford GmbH entsorgt wird, welche mit einer entsprechenden Filteranlagen ausgestattet ist, stellt sich die Frage: Wie sind die Zement- und Kraftwerksbetriebe mit entsprechenden Filteranlagen, die die immisionsschutzrechtliche Anforderungen (Verordnung über die Verbrennung und die Mitverbrennung von Abfällen – 17. BImSchV) erfüllen, ausgestattet?

3. Die PEG Anlage hat eine jährliche Kapazität von 25.000 Tonnen. Sie ist im Jahr 2016 aber nur mit 12.900 Tonnen Haus-, Gewerbe- und Baumischabfällen bestückt worden. Aus zwei Tonnen Material kann man rund 1 Tonne Ersatzbrennstoff umwandeln: Warum lastet man die PEG Anlage nicht besser aus, wenn die Zement- und Kraftwerksbetriebe mit erforderlichen Filteranlagen ausgestattet sind und verbringt stattdessen 12.000 Tonnen Material nach Bielefeld?

Für die Kreistagsfraktion
Siegfried Nowak

Verbleib:

Am 25.04.2018 beantwortete das Amt (Umweltamt) die Anfrage der Fraktion. Um das Antwortschreiben (DS-Nr. 16.0959/1) zu öffnen, klicken Sie bitte hier.