4. Februar 2017 DIE LINKE. KV Paderborn

„Bebauungsplan Springbach Höfe ist unsozial!“ - Alina Wolf fordert eine verbindliche 50% Quote für sozialen Wohnungsbau in Paderborn

„Während man sich im Bebauungsplan um die Wünsche nach exklusiven Atriumbauten sorgt, findet sich darin kein klares Wort zum Bau von günstigen Mietwohnungen. Der Bebauungsplan Springbach Höfe ist unsozial - wir brauchen dringend eine Quote von 50% Sozialwohnungen in allen städtischen Neubaugebieten. Eine ausreichende Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum ist nur möglich, wenn konsequent gegen die Profitgier Einzelner politisch vorgegangen wird!“ sagt Alina Wolf, Landtagskandidatin der Partei DIE LINKE für die Stadt Paderborn. Der Bebaungsplan soll am 09. Februar im Rat der Stadt Paderborn verabschiedet werden.

Seit dem Jahr 2000 seien die Paderborner Wohnungen mit Sozialbindung um
fast ein Drittel zurück gegangen. Wolf beklagt: „Nach den Angaben der
Stadt gehen jährlich 130 Sozialwohnungen verloren. Trotzdem verweigert
sich die CDU/FDP Stadtregierung einer sozialen Wohnungspolitik. Weder im
wohnungspolitischen Papier noch in den neuen Vergaberichtlinien wurde
eine verbindliche Quote vorgeschrieben. Seien es die Springbach Höfe,
Brukterer Weg oder Alanbrooke - bei jedem Baugebiet bleibt unklar, ob
dort endlich die günstigen Wohnungen gebaut werden. Das städtische
Wohnungsmarktbarometer zeigt seit Jahren den steigenden Bedarf an -
konkret getan wird nichts. Eine soziale Politik für bezahlbare
Mietwohnungen braucht eine klare Richtung und die heißt: 50% sozialer
Wohnungsbau auf städtischen Grundstücken in einer verträglichen
Mischung!“

Die Erfahrungen aus anderen Städten zeigten, dass eine Quote möglichen
Investoren mehr Sicherheit gibt. Außerdem will Wolf den staatlichen
Wohnungsbau stärken: „Der Wohnungsbau durch private Investoren mit
Gewinnabsichten schafft keinen günstigen Wohnraum. Die Stadt muss selber
eine gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft gründen. Nur der stadteigene
Wohnungsbau kann das Recht auf Wohnen mit bezahlbaren Mieten für alle
Menschen erreichen!“

Am Montag 20.02.2017 um 19.00 Uhr lädt Alina Wolf zusammen mit Caren
Lay, der stellv. Vorsitzenden und wohnungspolitischen Sprecherin der
Fraktion DIE LINKE im Bundestag ins Deelenhaus ein, zur Diskussion über
einen neuen gemeinnützigen Wohnungsbau.

Infos zum LINKEN Konzept für einen neuen gemeinnützigen Wohnungsbau
finden Sie hier.