24. April 2010 DIE LINKE. Paderborn, Martina Schu

Zur Frage einer dritten Gesamtschule

Dritte Gesamtschule - ein klares „Ja“! - Aber nicht auf dem Kaukenberg

Dritte Gesamtschule - ein klares „Ja“! - Aber nicht auf dem Kaukenberg  

Martina Schu, Kreissprecherin der LINKEN.Paderborn: „Wir kämpfen in NRW für „Eine Schule für Alle“ von der ersten bis zur zehnten Klasse in Ganztagsform“. Martina Schu weiter: „Im internationalen Vergleich schneiden wir auch deshalb so schlecht ab, weil gegen besseres Wissen und dogmatisch am Althergebrachten festgehalten wird, es wird nichts aus den Erfolgen anderer Länder gelernt. Die schwarz-gelbe Landesregierung in NRW hat mit der Schulzeitverkürzung am Gymnasium ein heilloses Durcheinander angerichtet und die Eltern versuchen alles, um ihre Kinder an einer Gesamtschule unterzubringen und ihnen einen Lernweg ohne Hetze zu bieten.“  

So auch vor Ort. Wen wundert es, dass auch in Paderborn, immer wieder die Forderung nach einer dritten Gesamtschule gestellt wird, wenn Jahr für Jahr Kinder an den beiden vorhandenen Schulen abgewiesen werden müssen.  

Martina Schu, Kreissprecherin: „Ja - die dritte Gesamtschule ist notwendig, aber natürlich nicht  auf dem Kaukenberg, dort besteht seit Jahren eine hervorragende Gesamtschule mit engagierten Lehrerinnen und Lehrern, Martina Schu weiter: „Bevor die Standortdiskussion geführt wird ist allerdings erstmal eine klare Positionierung für eine eigenständige dritte Gesamtschule notwendig, nicht wie die CDU fordert, einen Appendix der Gesamtschule Elsen“.
Die Standortfrage ist auch aus Sicht der LINKEN eine spannende Frage: „Es haben ja bereits einige ihren Hut in den Ring geworfen! - Das wird keine einfache Entscheidung. Vieles aber spricht dafür, dass im Raum bzw. Kreis Paderborn weitere Gesamtschulen sinnvoll sind, damit die ländlichen Regionen nicht abgehängt werden. Wunschvorstellungen wurden von Kommunen schon laut und deutlich angemeldet“.