7. September 2015 DIE LINKE. Paderborn, Manuel Leyva

DIE LINKE. Paderborn: Blumen für Stukenbrock

Barbara Schmidt (Bielefeld) und Mehmet Ali Yeşil (Paderborn) bei der Kranzniederlegung. (Foto: DIE LINKE.OWL/Hans-Werner Elbracht)

Am 5. September 2015 trafen sich viele Friedensbewegte zur jährlichen Mahn- und Gedenkfeier auf dem sowjetischen Soldatenfriedhof in Stukenbrock, um der 65.000 zu Tode gekommenen Kriegsgefangenen zu gedenken. Auch die Kreisverbände der LINKEN in Ostwestfalen-Lippe beteiligten sich an dieser Veranstaltung und legten am Mahnmal einen Kranz nieder, der folgende Mahnung trägt: NIE WIEDER KRIEG, NIE WIEDER FASCHISMUS!

Vor siebzig Jahren wurde Europa von den Soldaten der Sowjetunion und deren westlichen Verbündeten vom Faschismus befreit. Dreizehn Millionen Soldaten und 14 Millionen Zivilpersonen der Sowjetunion, Frauen, Kinder und Rentner, verloren in diesem Krieg ihr Leben. Dazu gehörten auch die Kriegsgefangenen, die im Lager Stukenbrock zu Tode gequält wurden.

Die Opfer bleiben unvergessen: „UND SORGET IHR, DIE IHR NOCH IM LEBEN STEHT , DASS FRIEDEN BLEIBT, FRIEDEN ZWISCHEN DEN MENSCHEN, FRIEDEN ZWISCHEN DEN VÖLKERN“ Diese Mahnung wurde in Stein gemeißelt auf dem sowjetischen Soldatenfriedhof in Stukenbrock.