17. März 2016 DIE LINKE. KV Paderborn, Jörg Schroeder

Armut in der Region Paderborn verfestigt sich - Jedes siebte Kind im Kreis lebt von Hartz4, Obdachlosigkeit steigt an

„Der gerade veröffentlichte Armutsbericht des Paritätischen ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Armutszeugnis für unsere Region. Von 2007 bis 2014 ist die Armutsquote um 3,5 % auf 17,3 Prozent gestiegen. Die soziale Spaltung nimmt auch in der Region Paderborn rasant zu!" warnt Mehmet Ali Yesil, Kreissprecher der Partei DIE LINKE.

Kreissprecher Siegfried Nowak stellt fest: „Sinkende Arbeitslosenzahlen, aus denen Kranke und Ältere herausgerechnet sind, machen sich gut im Schaufenster. Aber bereits im Armutsbericht von 2015 war abzulesen, dass seit 10 Jahren jedes siebte Kind im Kreis Paderborn von Hartz4 lebt. Gehen Sie einmal durch die Fußgängerzone und zählen Sie durch. Dann wird einem das Ausmaß verfestigter Kinderarmut sehr deutlich."

Abgehängt sind vor allem Erwerbslose und Alleinerziehende. Für diese Gruppen braucht man eine sanktionsfreie Grundsicherung, neue und tariflich bezahlte Jobs, Einstiegshilfen in den Arbeitsmarkt und elternfreundliche Arbeitszeiten. Der Zuzug von Flüchtlingen hat zudem gezeigt, wo es schon seit Jahren mangelt. Viel mehr Geld muss in den
öffentlichen sozialen Wohnungsbau fließen. Die Zahl der Obdachlosen ist im Kreis seit 2011 um über 40 % gestiegen. Das zeigt wie notwendig bezahlbarer Wohnraum für alle Menschen ist.