3. Januar 2018 AG Queer & DIE LINKE. KV Paderborn

AG Queer der Partei DIE LINKE kritisiert Neuregelung der Blutspende für nicht heterosexuelle Männer

Blutkonsverven (Bild: sabinurce/pixabay.com, CC0)

Mit Erstaunen hat der Kreisverband DIE LINKE von der AG Queer der Partei in Paderborn Kenntnis von der Neuregelung der Blutspende für homo- und bisexuelle Männer genommen.

"Zum einen erstaunt uns die Festlegung, dass nicht heterosexuelle Männer erst dann Blut spenden dürfen, wenn sie zwölf Monate lang keinen Geschlechtsverkehr mehr hatten. Diese zwölf Monate sind eine willkürliche Zeitspanne, die unserer Meinung nach jeglicher Begründung entbehrt.", so Alina Wolf, Kreissprecherin. 

Egbert Steinhoff (AG Queer) ergänzt: "Die Nachweisbarkeit einer HIV-Infektion ist bereits nach sechs Wochen möglich. Somit ist eine Abstinenz von zwölf Monaten völlig unsinnig. Abgesehen davon müsste ein potentieller Blutspender genau Buch führen, wann er den letzten Geschlechtsverkehr hatte. Diese absurde Vorgabe ist vor allem im Hinblick darauf unhaltbar, dass diese Offenlegung intimer Informationen von heterosexuellen Menschen nicht eingefordert wird."

Des Weiteren werden auch Männer unter dieser Regelung erfasst, die keine wechselnden Sexualpartner haben. Im Gegensatz dazu werden heterosexuelle Männer, die häufig wechselnde Sexualpartnerinnen haben und möglicherweise auf Verhütungsmittel wie Kondome verzichten, nicht angesprochen. Dieser Umstand spricht ebenfalls gegen diese Regelung.

Auch die AIDS-Hilfe Deutschland e.V. hat sich diesbezüglich bereits kritisch geäußert.

Die AG Queer setzt sich als Arbeitsgruppe der Partei DIE LINKE für die Rechte und gegen die Diskriminierung von nicht heterosexuellen Menschen in Paderborn ein.

"Diese Neuregelung kommt unserer Meinung nach einer nicht gerechtfertigten Diskriminierung gleich, die wir aufs Schärfste verurteilen! Wir fordern die Verantwortlichen auf, diese Regelung zu überdenken und diskriminierungsfrei neuzufassen.", so Egbert Steinhoff.


Für die AG Queer der Partei DIE LINKE

Egbert Steinhoff

 

Für den Kreisvortsand der Partei DIE LINKE

Alina Wolf


Weiterführende Links:

Deutsche AIDS-Hilfe - Lockerung beim Blutspende-Ausschluss schwuler Männer ist nur Kosmetik (7.8.2017)