Detailannsicht OV Bad Lippspringe

17. März 2014 DIE LINKE. OV Bad Lippspringe, Manuel Leyva

Badestädter Genossen wählen Kandidaten

Auf dem Bild die Spitzenkandidaten des Ortsverbandes: (v.l.n.r.) Mehmet Ali Yesil, Ferdinand Fieseler, Dieter Milutinovic, Fadime Aytac, Dieter Bursch, Rudolf Seip.

Am 17.03.14 lud DIE LINKE.Ortsverband Bad Lippspringe zur ihrer Mitgliederversammlung ein, um die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl im Mai 2014 zu wählen. Dieter Bursch, LGAG Ratsherr, begrüßte die Anwesenden.

Am 17.03.14 lud DIE LINKE.Ortsverband Bad Lippspringe zur ihrer Mitgliederversammlung ein, um die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl im Mai 2014 zu wählen. Dieter Bursch, LGAG Ratsherr, begrüßte die Anwesenden. Zudem blickte er auf die Arbeit der Links-Grünen Arbeitsgemeinschaft (LGAG) der vergangenen Jahre zurück. Bei der gut besuchten Veranstaltung wurden die Kandidatinnen und Kandidaten der 16 Wahlbezirke der Stadt Bad Lippspringe und die Reserveliste gewählt. Ortsverbandssprecher Rudolf Seip freut sich über die positive Resonanz der Versammlung: „Wir sind mehr als zufrieden mit dem Verlauf der Versammlung. Etwa die Hälfte unserer Kandidatinnen und Kandidaten sind keine Parteimitglieder. Das zeigt, dass DIE LINKE nicht nur eine offene Partei ist, sondern es zeigt uns sehr gut, dass die einfachen Bürgerinnen und Bürger genug von den etablierten Parteien haben und endlich eine Alternative zur der jetzigen Politik möchten.“

Die Reserveliste sieht wie folgt aus:

1. Dieter Bursch
2. Mehmet Ali Yesil
3. Fadime Aytac
4. Rudolf Seip
5. Ferdinand Fieseler
6. Manuela Bee
7. Michael Lücke
8. Dieter Milutinovic
9. Naci Aytac
10. Manuel Leyva
11. Werner Prüßner
12. Andreas Stellbrink
13. Vera Müller

Im Anschluss der Wahlen waren sich die Anwesenden einig, dass die zukünftige linke Politik an der Arbeit der Fraktion LGAG anknüpfen soll. So sollen bspw. weiterhin der Erhalt des Augsta-Viktoria-Stifts sowie ein Nationalpark Senne auf der Agenda stehen. Aber auch Themen wie „mehr Bürgerbeteiligung“ oder „Fracking“ sollen aufgegriffen werden.