8. Mai 2017 DIE LINKE. KV Paderborn

Zeig Stärke für eine demokratische und soziale Hochschule!

Alina Wolf an der Universtität Paderborn.

Auch Holger Drewer (rechts) war dabei.

Flash is required!

Am 8. Mai 2017 wandte sich der Kreisverband sowie der Studierendenverband Die Linke.SDS Paderborn gezielt an Studierende und Hochschulbeschäftigte der Universität Paderborn. Bei kostenlosem Kaffee informierten die Linksaktivist*innen über das linke Wahlprogramm und die Bedeutung der Landtagswahlen am 14. Mai 2017.

Alina Wolf im Wortlaut:

Hallo,

ich bin Alina Wolf und bin die Direktkandidatin für die Partei DIE LINKE in Paderborn und wir sind heute an der Uni Paderborn, wie ihr seht. Wir verteilen heute Kaffee an die müden Studenten und wollen mit den Studis ein bisschen ins Gespräch kommen, darüber, was sie interessiert im Bezug auf die Landtagswahl nächsten Sonntag. Und wir wollen die Leute dazu motivieren wählen zu gehen und über die Themen, die uns als LINKE beschäftigen, zu reden. Heute ging es natürlich ganz viel um die Hochschulpolitik. Es wurden da ganz viele Fragen gestellt von den Studierenden, was wir denn da so vorhaben. Was uns natürlich ganz wichtig ist und was unser zentrales Anliegen ist, ist, dass jeder den gleichen Zugang zur Hochschulbildung und zur Bildung generell hat; dass Chancengleichheit herrscht und dass das von der öffentlichen Seite unterstützt wird. Was die Studenten in Paderborn selber sehr stark trifft, ist die Wohnungsnot. Es gibt viele Studierende, die keinen Wohnraum finden, der für sie bezahlbar ist. Da wird auch nicht genug Wohnraum von der Kommune oder vom Studentenwerk her gestellt, also da herrscht ein großer Bedarf. Außerdem ist es natürlich ganz wichtig, dass die Forschung ganz unabhängig von wirtschaftlichen Zwecken bleibt und dass auch die Forschung unabhängig bleibt von Aufrüstung und Rüstungsindustrie. Das ist uns sehr wichtig als linke und pazifistische Partei. Ansonsten interessieren uns natürlich ganz stark die schlechten Arbeitsbedingungen beim Personal in der Universität. Also viele Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter müssen mit Befristungen kämpfen, mit schlechten und unsicheren Arbeitsverhältnissen. Es ist uns natürlich wichtig, dass daran gearbeitet wird und dass die Lehre und die Qualität der Lehre auch so verbessert werden kann, indem die Leute, die hier arbeiten, besser behandelt werden. Ansonsten sind wir ganz stark gegen die Wiedereinführung der Studiengebühren, die ja einige Parteien in unserem Land leider fordern. Wir sind natürlich dafür, dass Studiengebühren nicht wieder eingeführt werden, einfach damit dieser gleichberechtigte Zugang zur Universität und zur Bildung auch noch gesichert ist. Ansonsten muss das BAföG natürlich elternunabhängig sein und auch bedarfsgerecht gestellt werden, sodass jeder, der studieren möchte, auch die Möglichkeit dazu hat. Nicht so wie andere Parteien, die es dann komplett abschaffen wollen und damit die gesellschaftliche Selektion noch weiter vorantreiben möchten. Da sind wir natürlich strikt dagegen! Von daher, wenn ihr mit uns einer Meinung seid und euch auch für diese Themen interessiert, dann am nächsten Sonntag auf jeden Fall LINKS wählen bei der Landtagswahl. Wichtig ist auf jeden Fall: Geht wählen! Denn jede Stimme, die nicht vergeben wird, ist eine Stimme für Rechts. Von daher am 14. Mai LINKS wählen!