18. Juni 2016 Linksfraktion Salzkotten, Holger Nicolao

VHS-Deutsch-Kurse

Die Flüchtlinge – und nicht nur die – müssen in erster Linie Deutsch lernen! Das ist eine Binsenweisheit! Das aktuelle Integrationsgesetz spricht von Fordern und Fördern. Wer nicht mitmacht, der wird bestraft! Doch welch ein Hohn: es fehlen die Angebote zum "Fördern". Drei Kurse mit maximal 50 Teilnehmern im gesamten Stadtgebiet sind viel zu wenig für mindestens 200 erwachsene Flüchtlinge! Der von einigen wenigen erreichte Abschluss "A1" befähigt, "vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze zu verstehen und zu verwenden". Für Alltagsgespräche viel zu wenig!

Weitere Anschlusskurse wären nötig, um auch nur einigermaßen grundlegende Kenntnisse zu besitzen. Selbst diese ersten kleinen Schritte konnte nur unternommen werden, weil Sponsoren Geld bereitstellten. Die unzureichende Finanzausstattung der öffentlichen Hand wird zur Zwangsjacke! Die eingesetzten ehrenamtlichen Kräfte sind einerseits der Beleg für eine Willkommenskultur in Deutschland, zugleich aber auch ein Alibi für einen Rückzug der Kommunen, der Länder und des Bundes. Die Ansätze sind ohne Zweifel lobenswert und unverzichtbar, aber letztlich völlig unzulänglich. Diesen Eindruck vermittelte die Antwort auf die Anfrage der Linksfraktion…


hier zum Antrag