16. April 2015 Linksfraktion Salzkotten, Paul Weitkamp

Linksfraktion Salzkotten: Fußgängerfreundliche Innenstadt Salzkotten

Linksfraktion Salzkotten beantragt Überprüfung Fussgängerfreundlichkeit in Salzkottener Innenstadt:

Mit ihren Schreiben vom 23.2.2015 fordert die Linksfraktion die Verwaltung auf, Vorschläge für eine fußgängerfreundliche Innenstadt zu entwickeln und dem zuständigen Fachausschuss sowie dem Rat vorzulegen. Die Verwaltung erklärt sich nicht für zuständig und verweist auf Straßen NRW, den Landesbetrieb Straßenbau. Dorthin wendet sich die Fraktion mit konkreten Vorstellungen in einen umfangreichen Brief vom Juni 2015: Mehr Zebrastreifen auf der "Langen Straße" und stellenweise Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 30 km/h. Im Antwortschreiben werden alle Vorschläge abgelehnt. Die Begründungen überzeugen nicht und die Fraktion verfasst einen weiteren Brief als Antwort auf die unbefriedigende Antwort.

In diesem Brief vom 25.02.2016 bedankt sich die Linksfraktion bei Herrn Frigge, Straßen NRW, für sein ausführliches Antwortschreiben und schlägt gleichzeitig weitere Ergänzungen zur Verbesserung der Verkehrssituation vor.


Punkt I

Zebrastreifen rundum bei allen Kreisverkehren.

Es wird darum gebeten, die genannten Kreisverkehre in der Innenstadt Salzkotten auf den neusten Stand zu bringen und Zebrastreifen rundum anzubringen.


Punkt II

Zebrastreifen an angedeuteten Überquerungshilfen mit Mittelinsel:

- Geseker Str. (B1) in Höhe “Lidl” und Getränkemarkt Lori

- Paderborner Str. (B1) zw. Haus Nr. 10 und der Mutterhauskirche

Zu den Verkehrsspitzenzeiten stauen sich die Autos in Richtung Paderborn weit vor dem Kreisverkehr Upsprunger Str. auf. Nach Verlassen des Kreisverkehrs Upsprunger Str. in Richtung Geseke wird die Autodichte zwar weniger, aber die Beschleunigung nimmt zu. Das macht ein Überqueren der halben Fahrban für Fußgänger schwierig und gefährlich – inbesondere für Kinder, ältere und behinderte Menschen. Dieselbe Situation ergibt sich an der angedeuteten Überquerungshilfe Paderbornerstr. (B1) und Mutterhauskirche.


Bereich Lange Str./Am Wallgraben und Kreuzungsbereich Thülerstr./Am Wallgraben

Ein Zebrastreifen erscheint uns hier dringend erforderlich! Damit er auch vorschriftsgemäß

angelegt werden kann, sollte die Höchstgeschwindigkeit an die vorhandenen Sichtverhältnisse angepasst und reduziert werden. Ein Vorwarnschild "Zebrastreifen" könnte die Autofahrer noch eindeutiger auf die gefahrvolle Situation hinweisen.


Punkt III.

Weitere Überlegungen bzw. Anregungen zur alternativen Anlage von Zebrastreifen,

um die Innenstadt von Salzkotten tatsächlich fußgängerfreundlicher zu gestalten:


- Lange Straße/Juweliergeschäft von Sobbe

- Lange Straße/Sparkasse

- Lange Straße/Bunt – Stift


Die Fraktion DIE LINKE ist der Meinung, dass zur Gestaltung einer "fußgängerfreundlichen Innenstadt" alle Personen berücksichtigt werden sollten. Kinder, alte Menschen und Behinderte verdienen dabei besondere Aufmerksamkeit, da sie zur Gruppe der „schwächsten“ Fußgänger zählen. Insbesondere für diesen Personenkreis muss ein sicheres Überqueren der viel befahrenen Straßen möglich sein und eine wirklich fußgängerfreundliche Innenstadt geschaffen werden.


[zum Antrag]