Detailansicht Cuba Sí

26. März 2016 Cuba Sí - RG Paderborn

Vor Ort auf Cuba

Das Haus der Freundschaft von Cuba Sí und ACPA.

Die Aktivisten bereiten die Ausstellung "25 Jahre Cuba Sí" vor.

Vor Ort in Holguín (v.l.n.r.): Iván Fernández Rueda, Lupe Isabel Fernández Ramirez und Manuel Leyva.

Unser Aktivist Manuel Leyva engagierte sich auch in seinem Urlaub auf Cuba für Cuba Sí. So besuchte er unter anderem das Cuba Sí - Projekt in Guantánamo.

Im Rahmen seines Familienbesuches besuchte unser Aktivist Manuel Leyva am 1. März das Cuba Sí – Projekt im Ort Felicidad in der Provinz Guantánamo. Dabei traf er auf weitere Aktivisten von Cuba Sí Berlin, die ihn herumführten. Cuba Sí hat in diesem Ort nicht nur ein Landwirtschaftsprojekt, von denen die Bewohner profitieren, sondern auch eine Schmiede. Zudem konnte mit Spendengeldern das „Casa de la Amistad“, das Haus der Freundschaft, gebaut werden. Dieses dient neben der Unterbringung der Soli-Brigaden auch als Weiterbildungszentrum der Gemeinde. Im Gespräch mit René Rico, dem Projektleiter vor Ort und María Elena Salar (Präsidentin von ACPA) erfuhr unser Aktivist, wie wichtig die Arbeit von Cuba Sí ist. Immer wieder wurde Cuba Sí für sein Engagement gedankt. Weitere Infos zum Projekt gibt es hier.

Am 9. März besuchte Manuel Leyva das Büro von ICAP, dem Kubanischen Institut für Völkerfreundschaft, in Holguín. Dabei stellte er unsere junge Cuba Sí Gruppe vor und erzählte von den ersten Aktionen. So überreichte er auch das Videointerview mit Gerardo von den Cuban Five. „Es freut uns sehr, dass sich junge Menschen in Deutschland für Cuba engagieren. Besonders freut uns auch, dass sie den Weg zu uns vor Ort finden. Wir würden uns sehr darüber freuen, mit Cuba Sí Paderborn in Zukunft zusammenzuarbeiten.“, Iván Fernández Rueda (ICAP Holguín). „Wir von Cuba Sí Paderborn werden nun schnellstens den Kontakt mit den Freunden in Holguín ausbauen. Erste Ideen unserer Zusammenarbeit haben wir auch schon gemeinsam erörtert.“, so Manuel Leyva (Cuba Sí Paderborn).

Des Weiteren verteilte unser Aktivist die spanischsprachige Ausgabe unserer Cuba Sí Revista. Dabei stieß er durchweg auf positive Resonanz und Dank der Cubanerinnen und Cubaner.